Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Flughafen Dresden GmbH für Veranstaltungen und Touren

Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Durchführung von Flughafenbesichtigungen – Einzelbuchungen

Allgemeinen Geschäftsbedingungen Veranstaltungen

Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ticketverkauf (Internet)

 

Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Durchführung von Flughafenbesichtigungen – Einzelbuchungen

1. Geltungsbereich

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für online geschlossene Verträge über die Besichtigung des Flughafens Dresden in Form von Einzelbuchungen. 

Möchten Sie mehr als 15 Personen gleichzeitig für eine Flughafenbesichtigung buchen, wenden Sie sich bitte an den Besucherdienst (E-Mail: touren@dresden-airport.de oder Tel. 0351 881- 3300, am Wochenende 0351 881-3360).

2. Vertragsschluss

Die Darstellung der Flughafenbesichtigungstouren auf der Internetseite stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Teilnahme an einer Flughafenbesichtigung dar.  

Mit Anklicken des Buttons „kaufen“ geben Sie ein Angebot für die ausgewählte Flughafenbesichtigung ab. Erst durch Zusenden einer Buchungsbestätigung per E-Mail durch die Flughafen Dresden GmbH, unmittelbar nach Erhalt ihrer Bestellung kommt ein verbindlicher Vertrag zustande.

3. Durchführung der Leistung

Die Flughafen Dresden GmbH ist berechtigt, die in der Buchungsbestätigung benannte Leistung hinsichtlich des Ablaufs und des Beginns der Flughafenbesichtigung zu variieren. Dabei kann der Beginn der Flughafenbesichtigung höchstens bis zu einer halben Stunde verzögert sein.

Der Besucher stellt aus den vorgenannten Gründen keine Ersatzansprüche gegen die Flughafen Dresden GmbH.

Wir bitten Sie, sich spätestens 15 Minuten vor Beginn der Flughafenbesichtigung am Treffpunkt, der Flughafeninformation einzufinden.

Für Besucher der Flughafenbesichtigung gelten die gleichen Sicherheitsbestimmungen für den Zutritt zu dem sicherheitsempfindlichen Bereich des Flughafens Dresden wie für Passagiere. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass zwingende Voraussetzung für die Durchführung der Flughafenbesichtigung die Befolgung der jeweils gültigen Sicherheitshinweise ist, insbesondere müssen sich volljährigen Besucher durch gültiges Personaldokument ausweisen können.

4. Nichtdurchführbarkeit der Leistung

 Die Flughafen Dresden GmbH behält sich das Recht vor, die Leistung aus wichtigem Grund, wie z.B. höherer Gewalt, schlechten Witterungsbedingungen (starker Nebel oder Schneefall etc.) einer besonderen Sicherheitslage und  kurzfristig geänderten Sicherheitsbestimmungen zu stornieren. In diesem Fall ist keine Vergütung durch den Besucher zu entrichten. Die Flughafen Dresden GmbH wird sich bemühen dem Besucher einen alternativen Vorschlag für eine Flughafenbesichtigung zu unterbreiten.

Jeglicher Schadenersatz der Parteien gegeneinander ist in diesem Fall ausgeschlossen, ausgenommen hiervon sind vorsätzlich verursachte Schäden.

5. Stornierung, Verzug

Die Flughafen Dresden GmbH behält sich das Recht vor, die Flughafenbesichtigung bei Unterschreiten der Mindestbesucheranzahl von 8 Personen durch textförmige Mitteilung, bis zu 2 Wochentage vor dem Flughafenbesichtigungstermin abzusagen.

Etwaige Ansprüche entstehen dem Besucher hieraus nicht.

Erscheint der Besucher aus von ihm zu vertretenen Gründen nicht zu der gebuchten Leistung, erlischt die Verpflichtung der Flughafen Dresden GmbH zur Durchführung der Leistung. Die Flughafen Dresden GmbH ist berechtigt eine Stornogebühr von 100% der gebuchten Leistung von dem Besucher zu verlangen.

Die Flughafen Dresden GmbH ist nicht verpflichtet bereits durch dem Besucher beglichene Entgelte zurückzuerstatten.

Sollte sich der Beginn der Flughafenbesichtigung, aufgrund verspäteten Eintreffens des Besuchers verzögern, obliegt es der Flughafen Dresden GmbH, die tatsächliche Dauer der Flughafenbesichtigung entsprechend anzupassen oder die Flughafenbesichtigung abzusagen.

Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch unter  0351 881-3300 sowie am Wochenende 0351 881-3360 bei Verspätungen.

6. Widerrufsrecht

Verträge über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen unterliegen nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB nicht den Regelungen des Fernabsatzgeschäftes. Ein Widerrufrecht besteht nicht.

7. Online-Tickets

Der Ausdruck der Buchungsbestätigung (vgl. Punkt 2) dient als Nachweis zur berechtigten Teilnahme der gebuchten Flughafenbesichtigung. Sie erhalten keine gesonderten Tickets.

Bitte bringen sie die ausgedruckte Buchungsbestätigung bei Antritt ihrer gebuchten Flughafenbesichtigung mit.

8. Weisungen

Den Weisungen des Personals der Flughafen Dresden GmbH ist unbedingt Folge zu leisten. Dies gilt insbesondere innerhalb des sicherheitsempfindlichen Bereichs des Flughafens Dresdens.

Die Flughafenbenutzungsordnung, veröffentlicht unter www.dresden-airport.de/Business/aviation.html ist zu beachten.

9. Haftung

Die Flughafen Dresden GmbH haftet für alle Schäden, die nachweislich von ihr, ihren gesetzlichen Vertretern oder ihren Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verschuldet wurden. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit haftet die Flughafen Dresden GmbH auch bei Fahrlässigkeit.

10.  Plattform zur Online-Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur außergerichtlichen Streitbeilegung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Kauf- oder Online-Dienstleistungsverträgen zunächst ohne Beschreiten des Gerichtsweges zu klären. Die Streitbeilegungsplattform ist unter dem externen Link: webgate.ec.europa.eu/odr/ zu erreichen. Wir weisen darauf hin, dass wir uns an alternativen Streitbeilegungsverfahren nicht beteiligen werden.

Bei Fragen, Anregungen oder allgemeinem Feedback können Sie sich gern telefonisch an unsere Mitarbeiter wenden.

11.  Sonstiges

Nebenabreden und Änderungen zu der Vereinbarung bedürfen mindestens der Textform.

Ist der Kunde Kaufmann, wird als Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag und seiner Abwicklung Dresden vereinbart.

Auf dieses Vertragsverhältnis findet ausschließlich deutsches Recht Anwen­dung.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGBs ganz oder teilweise undurchführbar oder unwirksam sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen gleichwohl in Kraft

 

Allgemeinen Geschäftsbedingungen Veranstaltungen

1. Geltungsbereich

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für online geschlossene Verträge über den Erwerb von Eintrittskarten, bei welchen die Flughafen Dresden GmbH die Veranstaltung selbst durchführt.

2. Vertragsschluss

Die Darstellung der Eintrittskarten auf der Internetseite der Flughafen Dresden GmbH stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zum Besuch der Veranstaltung dar.

Mit Anklicken des Buttons „kaufen“ geben Sie ein Angebot für die ausgewählten Eintrittskarten ab. Erst durch Zusenden einer Buchungsbestätigung per E-Mail durch die Flughafen Dresden GmbH, unmittelbar nach Erhalt Ihrer Bestellung, kommt ein verbindlicher Vertrag zustande.

3. Abholung der Tickets

Der Kunde kann die erworbenen Eintrittskarten 24 Stunden nach Vertragsschluss an der Flughafeninformation unter Vorlage der unter Punkt 2 erhaltenen Buchungsbestätigung
abholen.
Die Eintrittskarten werden für den Kunden bis zum Veranstaltungsende hinterlegt. Sofern ausgewiesen können die Eintrittskarten ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn direkt am Einlass zu der Veranstaltung abgeholt werden.

Sofern in der Buchungsbestätigung darauf hingewiesen wird, dient der Ausdruck der Buchungsbestätigung (vgl. Punkt 2) als Eintrittskarte für die Veranstaltung. Sie erhalten in diesem Fall keine gesonderten Eintrittskarten.
Bitte bringen Sie die ausgedruckte Buchungsbestätigung zu der Veranstaltung mit.

4. Widerrufsrecht

Verträge über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen unterliegen nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB nicht den Regelungen des Fernabsatzgeschäftes. Ein Widerrufsrecht besteht nicht.

5. Umtausch/Rückgabe

Der Umtausch oder die Rückgabe von Eintrittskarten ist grundsätzlich ausgeschlossen, mit der Ausnahme von Veranstaltungsausfall, zeitlicher Verlegung oder Änderung des Hauptprogrammteils der Veranstaltung, sofern diese nicht auf höherer Gewalt beruhen. Werden lediglich einzelne Shows oder Programmpunkte abgesagt, hat der Kunde keine Anspruch auf Schadenersatz oder teilweiser oder vollständiger Rückerstattung des Eintrittskartenpreises gegen die Flughafen Dresden GmbH, solange Änderungen in einem gewissen Rahmen bleiben und der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt bleibt. Verspätungen und Verlegungen einzelner Programmpunkte sind vom Besucher hinzunehmen.

Änderungen wird die Flughafen Dresden GmbH unverzüglich über öffentliche Medien und gegebenenfalls über die bei der Buchung durch den Kunden angegeben E-Mailadresse bekannt geben.

Bei Veranstaltungsausfall, zeitlicher Verlegung oder Änderung des Hautprogrammteils der Veranstaltung kann bis zu 14 Tagen nach der ursprünglichen Veranstaltung die Erstattung des Originalpreises der Eintrittskarten verlangt werden. Zur Erstattung des Eintrittskartenpreises senden Sie Ihre Eintrittskarten bzw. sofern die Buchungsbestätigung als Eintrittskarte dient (vgl. Punkt 3), diese, unter Angabe einer Kontoverbindung auf welche die Rückerstattung erfolgen soll an die

Flughafen Dresden GmbH, Abteilung Kundendienst, Flughafenstrasse in
01109 Dresden.

Alternativ können Sie sich den Originalpreis der Eintrittskarten, unter Vorlage der Eintrittskarte bzw. der Buchungsbestätigung, sofern die Buchungsbestätigung als Eintrittskarte dient (vgl. Punkt 3), an der Flughafeninformation bar auszahlen lassen.

6. Sperrung und Räumung von Flächen

Die Flughafen Dresden GmbH ist berechtigt den Flughafen oder Teile des Flughafens, aus Sicherheitsgründen vorübergehend oder vollständig räumen oder sperren zu lassen. Ein Anspruch auf Schadenersatz oder teilweiser oder vollständiger Rückerstattung des Eintrittskartenpreises steht dem Kunden in diesem Fall nicht zu.

Den Anweisungen der Flughafen Dresden GmbH oder der von ihn beauftragten Personen ist bei einer Sperrung oder Räumung von Teilen oder des gesamten Flughafens unbedingt Folge zu leisten.

7. Inanspruchnahme des Flughafens

Sollte der Flughafen oder wesentliche zur Durchführung der Veranstaltung unerlässliche Teile des Flughafens infolge hoheitlicher Gewalt oder anderer von der Flughafen Dresden GmbH nicht zu vertretender Umstände in Anspruch genommen werden oder ihre Benutzung unmöglich gemacht werden, steht dem Kunde aufgrund dessen kein Anspruch auf Schadenersatz oder die teilweise oder vollständige Rückerstattung des Eintrittskartenpreises gegenüber der Flughafen Dresden GmbH zu.

8. Betreten und Verlassen der Veranstaltung

Der Zutritt zu der Veranstaltung kann nur unter Vorlage einer gültigen Eintrittskarte bzw. des Ausdruckes der als Eintrittskarte dienenden Buchungsbestätigung (vgl. Punkt 3) gewährt werden.

Vor dem erstmaligen Betreten der Veranstaltung werden die Eintrittskarten bzw. die Buchungsbestätigung, sofern diese als Eintrittskarte dient (vgl. Punkt 3) komplett entwertet. Möchte der Kunde zwischenzeitlich die Veranstaltung verlassen, hat sich dieser zunächst an die Mitarbeiter des Veranstalters zu wenden, welche dem Kunden einen Nachweis in Form eines Armband oder Ähnlichen zum berechtigten Wiedereinlass zu der Veranstaltung aushändigen. Ohne den vorstehenden Nachweis hat der Kunde keinen Anspruch auf erneuten Einlass zu der
Veranstaltung.

9. Ausschluss von der Veranstaltung

Kunden kann der Zutritt zu der Veranstaltung verweigert werden, wenn diese unter übermäßigen alkoholischen Einfluss oder den Einfluss anderer berauschender Mittel stehen. Zudem kann der Kunde bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, insbesondere wenn dieser auf dem Gelände der Flughafen Dresden GmbH Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten begeht oder andere Personen gefährdet oder belästigt, durch die Flughafen Dresden GmbH von der Veranstaltung ausgeschlossen werden und vom dem Gelände der Flughafen Dresden GmbH verwiesen werden. Macht die Flughafen Dresden GmbH von vorstehendem Recht Gebrauch, verliert die jeweilige Eintrittskarte des Kunden ihre Gültigkeit. Ein Anspruch auf erneuten Erlass zu der Veranstaltung oder auf Rückerstattung des Eintrittskartenpreises ist ausgeschlossen.

10. Haftung

Die Flughafen Dresden GmbH haftet für alle Schäden, die nachweislich von ihr, ihren gesetzlichen Vertretern oder ihren Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verschuldet wurden. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit haftet die Flughafen Dresden GmbH auch bei Fahrlässigkeit.

11. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung der Eintrittskarten durch den Kunden, bleiben diese Eigentum der Flughafen Dresden GmbH.

12. Plattform zur Online-Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur außergerichtlichen Streitbeilegung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Kauf- oder Online-Dienstleistungsverträgen zunächst ohne Beschreiten des Gerichtsweges zu klären. Die Streitbeilegungsplattform ist unter dem externen Link:

https://webgate.ec.europa.eu/odr/

zu erreichen. Wir weisen darauf hin, dass wir uns an alternativen Streitbeilegungsverfahren nicht beteiligen werden.

Bei Fragen, Anregungen oder allgemeinem Feedback können Sie sich gern telefonisch an unsere Mitarbeiter wenden.

13. Sonstiges

Nebenabreden und Änderungen zu der Vereinbarung bedürfen mindestens der Textform.

Ist der Kunde Kaufmann, wird als Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag und seiner Abwicklung Dresden vereinbart.

Auf dieses Vertragsverhältnis findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGBs ganz oder teilweise undurchführbar oder unwirksam sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen gleichwohl in Kraft.

Stand: August 2017.

 

Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ticketverkauf (Internet)

1. Geltungsbereich

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für online geschlossene Verträge über den Erwerb von Eintrittskarten, bei welchen die Flughafen Dresden GmbH nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung ist.
Die angebotene Veranstaltung wird durch den jeweiligen Veranstalter durchgeführt, welcher ebenfalls Aussteller der Eintrittskarten ist. Durch den Erwerb der Eintrittskarten kommt eine vertragliche Beziehung hinsichtlich des Veranstaltungsbesuches ausschließlich zwischen dem Veranstalter und dem Erwerber der Eintrittskarten (Kunden) zustande. Für die vorgenannte vertragliche Beziehung können eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen des Veranstalters gelten.

2. Vertragsschluss

Die Darstellung der Eintrittskarten auf der Internetseite der Flughafen Dresden GmbH stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zum Besuch der Veranstaltung dar.

Mit Anklicken des Buttons „kaufen“ geben Sie ein Angebot für die ausgewählten Eintrittskarten ab. Erst durch Zusenden einer Buchungsbestätigung per E-Mail durch die Flughafen Dresden GmbH als Vermittler, unmittelbar nach Erhalt Ihrer Bestellung, kommt ein verbindlicher Vertrag zwischen dem jeweiligen Veranstalter und dem Kunden zustande.

3. Abholung der Tickets

Der Kunde kann die erworbenen Eintrittskarten 24 Stunden nach Vertragsschluss an der Flughafeninformation unter Vorlage der unter Punkt 2 erhaltenen Buchungsbestätigung abholen.

Die Eintrittskarten werden für den Kunden bis zum Veranstaltungsende hinterlegt. Sofern ausgewiesen können die Eintrittskarten ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn direkt am Einlass zu der Veranstaltung abgeholt werden.

4. Widerrufsrecht

Verträge über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen unterliegen nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB nicht den Regelungen des Fernabsatzgeschäftes. Ein Widerrufsrecht besteht nicht.

5. Umtausch/Rückgabe

Der Umtausch oder die Rückgabe von Eintrittskarten ist grundsätzlich ausgeschlossen, mit der Ausnahme von Veranstaltungsausfall, zeitlicher Verlegung oder Änderung des Hauptprogrammteils der Veranstaltung, sofern diese nicht durch höhere Gewalt verursacht werden.
Bei Veranstaltungsausfall, zeitlicher Verlegung oder Änderung des Hauptprogrammteils der Veranstaltung trifft die Flughafen Dresden GmbH keine Informationspflicht, diese obliegt dem jeweiligen Veranstalter.
Bei Veranstaltungsausfall, zeitlicher Verlegung oder Änderung des Hautprogrammteils der Veranstaltung sind eventuell bestehende Ansprüche des Kunden direkt gegenüber dem entsprechenden Veranstalter geltend zu machen. Auf Anfrage übermitteln wir Ihnen gern die entsprechenden Kontaktdaten des Veranstalters. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich per E-Mail events@dresden-airport.de oder telefonisch unter der 0351 881- 3010.

6. Haftung

Die Flughafen Dresden GmbH haftet für alle Schäden, die nachweislich von ihr, ihren gesetzlichen Vertretern oder ihren Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verschuldet wurden. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit haftet die Flughafen Dresden GmbH auch bei Fahrlässigkeit.

7. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung der Eintrittskarten durch den Kunden, bleiben diese Eigentum der Flughafen Dresden GmbH.

8. Plattform zur Online-Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur außergerichtlichen Streitbeilegung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Kauf- oder Online-Dienstleistungsverträgen zunächst ohne Beschreiten des Gerichtsweges zu klären. Die Streitbeilegungsplattform ist unter dem externen Link:

https://webgate.ec.europa.eu/odr/

zu erreichen. Wir weisen darauf hin, dass wir uns an alternativen Streitbeilegungsverfahren nicht beteiligen werden.

Bei Fragen, Anregungen oder allgemeinem Feedback können Sie sich gern telefonisch an unsere Mitarbeiter wenden.

9. Sonstiges

Nebenabreden und Änderungen zu der Vereinbarung bedürfen mindestens der Textform.

Ist der Kunde Kaufmann, wird als Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag und seiner Abwicklung Dresden vereinbart.

Auf dieses Vertragsverhältnis findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGBs ganz oder teilweise undurchführbar oder unwirksam sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen gleichwohl in Kraft.

Stand: August 2017.